Klein – aber stabil! 23 Mal Allgemeine Hochschulreife an der IGS Rockenhausen

23 Abiturientinnen und Abiturienten konnte der Schulleiter der IGS Rockenhausen, Dirk Melzer, am Ende der akademischen Feier in der Donnersberghalle das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife vor rund 280 Zuschauern überreichen. Das beste Abitur erreichte Charlotte Linn mit einem Durchschnitt von 1,8. Durch das Programm führten Anne Grünewald und Marina Mattern.

Gruppenbild des Abiturjahrganges 2019

Die feierliche und positive Grundstimmung war für alle Zuschauer bereits durch die Auswahl der Musikstücke vernehmbar. Unter der Leitung von Jens Illichmann und Uwe Rogge begrüßten die Abiturientinnen und Abiturienten mit James Browns „I feel good“ die Gäste in der Donnersberghalle und spiegelten damit auch die emotionale Gemengelage derer wider, die die Schülerinnen und Schüler in den letzten Jahren intensiv begleitet haben: Eltern und Verwandte, Freunde und Lehrer.

Die Abiturrede von Daniela Gaß und Johanna Hener spannte den Bogen vom Beginn der Oberstufe bis zu den Prüfungen zuletzt und lud die Zuhörer auf ihren eigenen Reflexionsweg ein. Bonmots zur Studienfahrt nach Irland, die allen in guter Erinnerung bleiben wird, aber auch Phasen, die Stress und Zweifel beinhalteten, wurden hierbei in der Rede berücksichtigt. Alles in allem aber, so Gaß und Hener, hielt sich der kleine aber feine Jahrgang schadlos – oder in Anlehnung an das Motto des Jahrgangs eben stabil.

Schulleiter Dirk Melzer betonte in seiner Rede, „offene, freundliche, angenehme Menschen“ entlassen zu haben, die ihre Belastbarkeit und „Stabilität“ unter Beweis gestellt haben. Darüber hinaus setzte Herr Melzer einen perspektivischen Akzent zur Gestaltung des Lernprozesses. So sei „Schule und vor allem die gymnasiale Oberstufe“ weit mehr als „nur das Abarbeiten von Lehrplänen“. Vielmehr solle man Lernen als eine Art überdauernde Personenveränderung verstehen, in der Schülerinnen und Schüler zu „Persönlichkeiten gereift“ sind, „die Verantwortung übernehmen und sich außerunterrichtlich engagieren“. In diesem Zusammenhang erwähnte er die Arbeit der Anti-Rassissmus und der Robotik AG an der IGS-Rockenhausen, die Schülern die Chance bieten Verantwortung und aktive Teilhabe auch über den normalen Rahmen hinaus unter Beweis zu stellen. So werden Haltungen geformt und Einstellungen geprägt.

Die Schulelternbeirätin Gerlinde Klein wünschte den Absolventen nach der Schulzeit und der Trennung vom gewohnten Umfeld „Glück, Erfolg und Freunde“.

Landrat Rainer Guth freute sich über den hohen Anteil weiblicher Abiturienten, der die Bedeutung der Diskussion um eine gesellschaftlich stärkere Rolle der Frau untermauere.

Michael Cullmann, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rockenhausen, sprach neben den Glückwünschen an die Absolventen auch einen Dank an die Lehrerinnen und Lehrer aus, deren Engagement und Motivation erst zum Gelingen der gymnasialen Oberstufe beitrügen. Auch er wünschte gutes Gelingen bei zukünftigen Herausforderungen und verband den Wunsch mit dem Appell Partei zu ergreifen und für die gute Sache einzustehen.

Stadtbürgermeister Karl-Heinz Seebald plädierte ähnlich wie Schulleiter Dirk Melzer dafür, Schule nicht nur als ein Haus der Wissensvermittlung zu betrachten, sondern auch als einen Ort, der die „Entwicklung zur eigenen Haltung“ fördere. Auch er griff das Abiturmotto auf und wünschte den Absolventen neben Stabilität auch Dynamik, am besten durch soziales Engagement, ohne das sozialer Zusammenhalt kaum möglich sei. In Anbetracht der bereits jetzt schon auffälligen gesellschaftlichen Brüche, etwa durch jahrelang stagnierende oder rückläufige Reallohnentwicklung, die eine Teilhabe breiter Bevölkerungsschichten am wirtschaftlichen Erfolg verhindert, ein weiser Rat, den die Abiturientinnen und Abiturienten hoffentlich ernst nehmen.

Das letzte Grußwort richtete Ernst Will vom Verein Pollichia an die Zuhörer und hob darin humorig die Bedeutung des Naturschutzes und einen bewussten Umgang mit der Natur hervor.

Nach der Preisverleihung, in der unter anderem Kollege Joachim Pütz mit viel Witz den Preis für die besten Leistungen im Fach Latein in lateinischer Sprache hielt, endete die akademische Feier mit der Ausgabe der Zeugnisse.

Abiturpreise 2019

Tobias Teufel: Preis für besonderes soziales Engagement (Donnersbergkreis)

Maik Krofak: Preis für besondere Leistungen im Fach moderne Fremdsprachen, Englisch (VG Rockenhausen)

Dominik Geißler und Daniela Gaß: Preis für hervorragende Leistungen im Fach Musik/Bildende Kunst (Stadt Rockenhausen)

Charlotte Linn: Preis für die beste Gesamtleistung (Förderverein der IGS Rockenhausen)

Marina Mattern: Preis der Ministerin für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz

Yasmin Koblenz: Preis für hervorragende Leistungen im Fach moderne Fremdsprachen, Englisch (Förderverein der IGS Rockenhausen)

Dominik Geißler: Preis für beste Leistungen im Fach Mathematik (Deutsche Mathematiker-Vereinigung)

Pascal Göbel: Preis für hervorragende Leistungen im Fach Mathematik (Volksbank Kaiserslautern)

Maik Krofak: Preis für beste Leistungen im Fach Informatik (Max-Planck-Institut)

Daniela Gaß: Preis für die Leistungen im Fach Biologie (Pollichia)

Dominik Geißler: Preis für beste Leistungen im Fach Latein (Altphilologenverband)

David Müller: Preis für hervorragende Leistungen im Fach Geschichte (Philologenverband)

Dominik Geißler: Preis für hervorragende Leistungen im Fach Physik (Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V.) Jonas Benz: Preis für das Fach Sport (Sparkasse Donnersberg)